Das Lernportal der Angewandten Kommunikation
Tel. 02058-7821540    |    info@angewandte-kommunikation.de

Umgang mit Kritik

Nahezu jeder Mensch weiß aus eigener Erfahrung wie es ist, kritisiert zu werden. Die Form, der Tonfall, die Art und Weise, in der Kritik oft vorge-tragen wird, führt in der Regel selten zur Verbesserung, sondern eher zu peinlicher Betroffenheit, zu Sprachlosigkeit, zu einem angeschlagenen Selbstwertgefühl, zu innerem Groll und zur Belastung der Beziehung.

Nur wenige Menschen erleben Kritik als konstruktiv.

Wie wäre es, die in der Kritik enthaltenen Botschaften in Ressourcen verwandeln zu können? 

Was brauchen wir dazu?

  1. Einen guten Zustand,
    d. h. ein gutes Selbstwertgefühl.
  2. Eine distanzierte Sichtweise,
    die es uns ermöglicht, den inhaltlichen Gehalt der Botschaftenvon der kommunikativen Form zu trennenund den enthaltenen Wert integrieren zu können, d.h., die Spreu vom Weizen zu trennen.

Dann kann sogar harsche Kritik nützlich sein,
wenn wir gelassen bleiben und überlegen: 

„Gibt es etwas, was ich daraus lernen kann?“

Der Unterschied liegt darin, wie wir uns und die Bedeutung der Kritik sehen. Auf diese Art können wir vermeiden, dass wir uns lediglich mit einem NLP-Prozess auf gute Gefühle trimmen und die Botschaft der Kritik ungenutzt vorbeistreichen lassen.

So bleiben wir der Person gegenüber offen und nutzen das Ereignis für ein gemeinsames Wachstum.

Der Prozess kommt aus dem Teilemodell, bei dem mit den für das Verhalten “zuständigen” Persön­lich­keits­anteilen gearbeitet wird.

Er hat folgende Logik:

  1. Stelle eine entspannte Atmosphäre her und darin einen ressoursvollen Zustand.
  2. Finde eine stellvertretende Situation, in der jemand Kritik geübt hat.
  3. Schaffe mit Hilfe des Persönlichkeits­anteils aus deinem Selbst eine dissoziierte Distanz.
  4. Entdecke die in der Kritik enthaltene konstruktive Kernbotschaft.
  5. Lass weitere Details hinterfragen.
  6. Reflektiere aus der Distanz das Nützliche und lass das Unbrauchbare mit Dank beim Kritisierenden.
  7. Entscheide dich für die neuen alternativen Verhaltensmuster und hole den Persönlichkeits­anteil zurück in den ganzheitlichen assoziierten Zustand.
  8. Inkorporiere die für dich angemessenen Optionen und vollziehe einen Transfer in die Zukunft.

Für die genaue Vorgehensweise siehe Ausbildungs-Handbuch “NLP-Master” bzw. das entsprechende Übungsblatt. Jeweils mit Beispielen für einen möglichen Wortlaut dieser effektvollen Intervention.